Noch keine Kommentare

Wasserströme in der Wüste – Weltgebetstag 2014 in Blacktown

WGT_2

Weltgebetstag: das heißt über den Tellerrand zu schauen. Sich mit der Situation von Christinnen und Christen in einem anderen Land auseinanderzusetzen und etwas über ihre Kultur und ihren Alltag zu lernen. Weltgebetstag: Das heißt mit und für andere beten, im Vertrauen darauf, dass Gott uns hört und wir unter seinem Segen miteinander verbunden sind – egal, wo wir auf dieser Erde wir leben.

Dieses Jahr hatten Frauen aus Ägypten die Gottesdienstordnung erarbeitet. Und die katholische Gemeinde in Blacktown hatte zum Gottesdienst eingeladen. Mich hat beeindruckt, wie sorgsam und liebevoll alles vorbereitet war: Eine Ausstellung mit Lebensmitteln, Bildern, Gegenständen aus Ägypten vermittelte uns schon vor Beginn des Gottesdienstes eine Ahnung von ägyptischem Leben und ägyptischer Kultur. Viele verschiedene Frauen hatten den Gottesdienst vorbereitet.

WGT_1

Natürlich haben wir viel über Ägypten gehört – über geschichtliche Zusammenhänge, aber auch über die gegenwärtige Situation, besonders über die Situation der ägyptischen Frauen. Mich hat das berührt und erschüttert, wie schwer ihre Situation gegenwärtig ist. Nachdem zunächst so viel Hoffnung da war, nach der Revulution von 2011, hat sich die Lage dramatisch verschlechtert. Der Druck von Kleidervorschriften wächst, keine Rechte auf eigenes Kapital machen Selbständigkeit und Eigenbestimmung schwer, Beschneidung, mangelnde Bildung (ein erhblicher Anteil kann weder schreiben noch lesen), es ist in der Diskussion, das Heiratsalter von Mädchen auf 12 Jahre herabzusetzen! – das sind nur einige Aspekte, die für ägyptische Frauen alltäglicher Grund zur Sorge sind. Weltgebetstag: Das heißt, das davon zu wissen. Um Besserung zu beten. Und auch ganz tatkräftig – nämlich mit einer Kollekte – Unterstützung zu leisten, die sozialen Projekten vor Ort zu Gute kommt.

WGT_3

Im Anschluss waren wir alle eingeladen zu einer leckeren Gemüsesuppe, und zu Kaffee und Kuchen. Das Esssen war köstlich! Und das Beisammensein, Austausch und von einander hören, hat gut getan.

Mir hat der Tag gut gefallen. Ich war gerne zu Gast in Blacktown und möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für alles bedanken! Wir freuen uns schon auf den nächsten Weltgebetstag: 2015 laden wir ein nach Chester Hill!

Die Gottesdienstordnung kommt von den Bahamas und steht unter dem Motto: „Jesus said to them: Do you know what I have done to you?“

Pastorin Andrea Pistor

 

Einen Kommentar posten