Noch keine Kommentare

Die fahrende Beule

Nach den erfolgreichen Reisen nach England und durch mehrere europäische Länder war der Appetit weiter gewachsen. Schließlich fiel die Entscheidung für Griechenland und die Türkei, gleich in welcher Reihenfolge.

Die Anreise nach Wien geschah mit dem Donauschiff ab Passau. Ab Wien und Graz an die jugoslawische Grenze. Man hatte mir von einem leichten Trampen erzählt, führen doch die griechischen Obstlaster ab Deutschland leer zurück.

Stundenlang sprach ich die Fahrer an, immer vergeblich. Schließlich bat ich eine Frau um die Erlaubnis zum Zeltaufbau auf ihrem Wäscheplatz: “nein, das dürfen sie nicht, doch sie können im Zimmer unseres Sohnes schlafen, er ist zur Ausbildung in Graz.”

Als es morgens noch ein Frühstück gab, fragte ich nach dem Bedankenkönnen: “tun Sie’s einem anderen Menschen genauso” war die unvergessene Reaktion.

Nun ist die Bühne fast fertig für den Auftrtt der fahrenden Beule am kommenden Freitag. Die Mitreise wird sich lohnen.

Einen Kommentar posten