2

Luther Angels erkunden Newnes Plateau

Am Montag, den 26. März 2018, trafen sich 3 „Luther Engel“, um die Mopeds mal wieder auszuführen. Der Fachbeauftragte „Offroad Riding“, Tilmann Rust, hatte  mehrere schöne Dirt Roads hinter Bell entdeckt, auf der wir zum Aussichtspunkt mit tollem Blick nach Newnes Plateau gelangen wollten. Doch fangen wir von Vorne an: Man traf sich um 9:15 Uhr doch recht spät für unsere Verhältnisse am Macqaurie Park bei Windsor. Von dort ging es über Freemans Reach nach Bilpin. Beim Aufstieg in die Blue Mountains wurde uns klar, das der Wetterdienst bei der Wettervorhersage für die Upper Blue Mountains doch viel zu optimisitisch gewesen war. Kurz vor der Abfahrt in Sydney gingen wir noch von 19°C in Bell aus, doch als wir Bell immer näher kamen fiel das Thermometer auf recht frische 11°C. Da mußten wir uns im The Local Nomad Café in Dargan, kurz hinter Bell, erst mal bei einer Tasse Kaffee wieder aufwärmen.

Der Kaffee half und wir nutzen unsere Regenkleidung auf der Weiterfahrt, obwohl es gar nicht regnete, um wärmer ans Ziel zu kommen. Doch bald nachdem wir von der geteerten Straße abbogen sorgte die Schotterstraße für reichlich Anstrengung und damit Muskelwärme. Es hatte in den letzten Tagen viel geregnet, auch in den Blue Mountains, so daß wir auf dem Sunnyside Ridge Track bald viele Wassertümpel zu umfahren hatten.

Die „Straße“ wurde schmäler und schmäler, die Fahrer durften ihre Mopeds artgerecht über Stock und Stein fahren und erreichten schließlich den Sunnyside Ridge Track Aussichtspunkt. Der Blick war wirklich fabelhaft und der Fachbeauftragte „Offroad Riding“ wurde von den Mitfahrenden schwer gelobt ob seiner Streckenwahl.


Wir mußten den Weg ein Stück weit zurück fahren, um auf den heutzutage nicht mehr ganz politisch korrekt benannten Blackfellows Hand Trail zu kommen. Unser Ziel war es hinter Lithgow auf den Castlereigh Highway zu stoßen. Dieser „Pfad“ hat seinen Namen nicht zu Unrecht. Es wartete eine ganze Seenlandschaft auf die begeisterten Offroad Fahrer und während Tilmann fröhlich jedes Schlammloch und jede kleinere oder auch große Pfütze schnurstracks durchquerte versuchten sich Mathias & Olivier an der Umfahrung selbiger. Man weiß schließlich nie wie tief so ein „See“ sein kann auf ausgefahrenen 4WD Strecken. Diese Vorsicht verdankte der Schreiber dieses Artikels dann auch den Badevorgang seines Mopeds. Einmal unwissend die tiefste Stelle ausgesucht und dann auch noch auf den schlammigen Rand versucht des „Sees“ zu entkommen, landete das Motorrad samt Fahrer in der braunen Brühe.

Dank des großen Einsatzes aller wurde das badende Motorrad wieder auf trockenen Boden geschoben. Vielen Dank, Jungs!

Der Weg hinunter ins Tal war anspruchsvoll und wunderschön zugleich.

An den Cliffs hielt Olivier an uns staunte über das Farbenspiel der Natur.

Glücklich und zufrieden erreichten wir nach vielen Kilometern Dirt Road den Castlereigh Highway. Dort experimentierte Tilmann mit seinem neusten „Spielzeug“ – einer Drohne mit eingebauter Kamera. Bilder davon gibt es diesmal noch nicht zu sehen, der Pilot muß noch ein paar Schulungsstunden absolvieren. 😉

Auf dem Heimweg hielten wir in Bilpin bei unserem bevorzugten Apfelkuchen-Café und gönnten uns einen Afternoon Tea.

Nach 9,5 Stunden und 360 km erreichten wir unseren Ausgangspunkt.

Hier noch ein Link zu Bing Map, die viel besser ist beim Berechnen von Streckenverläufen mit Dirt Road Anteil.

Comments(2)

  1. Reply
    Dirk says

    Luther Angels, der Neid ist unfassbar groß!!! Tante Frieda hätte es geliebt und ich sicher noch mehr…….

    Liebe Grüße und eine gesegnete Woche

    Dirk

    • Reply
      Mathias Burbach says

      Na, Dirk, bekommst Du da nicht Sehnsucht nach einem erneuten Urlaub in Australien. Wir könnten Dir sicherlich helfen ein Moped zu leihen. Am 13. Dezember 2018 haben wir das 10jährige Jubiläum der ersten Luther Angels Tour (siehe auch hier).

Post a comment