Noch keine Kommentare

Wintertour in die Kanimbla und Megalong Täler

Am 3. Juni trafen sich zwei hartgesottene Luther Angels um in den Winter in die Blue Mountains zu fahren. Peter und Tilmann fuhren erstmal auf der Bells Line of Road bis nach Blackheath wo das Thermometer auf der Uhr ermutigte erstmal einen warmen Kaffee einzunehmen, und man sich herrlich am Holzofen aufwärmen konnte.

Dann ging es weiter zum Blackheath Lookout wo es nicht wirklich wärmer war, aber wo man eine tolle Aussicht auf das Kanimbla-Tal hatte und viele schöne Farmen und Straßen zu sehen waren die man doch gerne heute erforschen sollte.

Wir bewunderten auch die speziell mit Kunstrasen ausgelegte Startrampe für die Gleitflieger, und fragten uns wie schön das wohl sein muß wenn man dort den Hang herunterrennt und der ‚Point of No Return‘ erreicht wird und man dann in die Lüfte abhebt.

Dann ging es hinab in das Kanimbla Tal auf einer wunderschönen Paßstrasse.

Im Tal selbst war aber leider schon bald der Spaß vorbei als wir ein verschlossenes Tor auf Fuß des eben besichtigten Blackheath Aussichtspunkt erreichten. Wir versuchten einen anderen anderen Weg zur Cox River Road aber ein netter Mann bei einem Pferdestall erklärte uns daß auch dieser Weg ein Privatweg sei und für uns auch gesperrt ist. Also mußten wir wieder die Paßstrasse hinauf nach Blackheath und fuhren ab dort dann in das Megalong Tal und wollten wenigstens herausfinden wo die andere Seite der gesperrten Straße anfängt.

Die geteerte Straße ins Megalong Tal ist auch wunderschön wie sie sich durch die Felsen und den Regenwald ins Tal schlängelt. Wir gelangten auf die Peach Tree Road und von dort ging es an wunderschönen Farmen entlang bis zum Ende der Straße.

Alle auf der Karten eingezeichneten Wege zur Cox River Road waren auch hier gesperrt mit abgeschlossenen Toren. Am Ende der Peach Tree Road war ein wunderschöner Bauernhof mit Islandpferden und wir unterhielten uns mit dem Farmer dort.

Cockatoos gaben uns bei dem Gespräch ganz nette Hintergrundmusik…

Schließlich mußten wir wieder losfahren denn die Chance für Regen stieg ab 18:00 ganz beträchtlich an, und so ging es via Blackheath zurück. Als wir am Hydro Majestic Hotel vorbeifuhren im Abendrot beschlossen wir noch einen Kaffee und Kuchen uns dort mit Ausblick zu holen. Dann ging es bei Dunkelheit zurück. Leider beschloß Peters Motorrad im Regen in Burwood nicht mehr weiterzufahren, als ob die Lichtmaschine nicht mehr richtig ging. So ging es dann im Bus nach Hause als der Regen so richtig losging. In der Nacht schneite es dann in den Blue Mountains. Kein Wunder, bei den Temperaturen!

Hier ist noch der Link zu unserer Route

Einen Kommentar posten