Das zehnte Gebot

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Rind, Esel, noch alles, was dein Nächster hat. Möglich, dass alles anders gekommen wäre, wenn ich gesagt hätte: Unsinn. Wenn ich meinen Bruder Philippe verteidigt hätte, wie ich es früher immer getan habe, sobald...

Continue reading

Das neunte Gebot

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten Sie dachte jeden Sommer an ihn, seit sieben Jahren. Es fing meistens im Juni an, und es hörte erst im August auf, manchmal sogar im September, je nachdem, wie lange es warm blieb. Sie dachte an seine kurzen, dunklen Haare, an...

Continue reading

Das achte Gebot

Du sollst nicht stehlen. Sie lebten alle zusammen in einer Wohnung, die Greisin, der Soldat und das dicke Mädchen. Die Wohnung gehörte der Greisin. Sie allein benutzte den vorderen Eingang, der Soldat und das Mädchen teilten sich den Hintereingang, durch den in fernen Zeiten Dienstboten und Lieferanten gegangen waren. Die...

Continue reading

Das siebte Gebot

Du sollst nicht ehebrechen Natürlich bekenne ich mich zu meiner Tücke. Aber ich habe in meiner Situation keine andere Möglichkeit mehr gewusst, um mir Gewissheit zu verschaffen. Seit ungefähr einem halben Jahr plagt mich das Gefühl, dass Elisa mich betrügt. Ich habe ihr meinen Verdacht nicht mitgeteilt; ich warte immer...

Continue reading

Das sechste Gebot

Du sollst nicht töten Ein Schatten bin ich ferne finsteren Dörfern. / Gottes Schweigen / Trank ich aus dem Brunnen des Hains. So schrieb Georg Trakl in seinem Gedicht „De profundis“, benannt nach dem 130. Psalm, der anhebt mit den Worten: „Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir. Herr,...

Continue reading

Das fünfte Gebot

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass dir’s wohlgehe und du lange lebest auf Erden Ich hätte eigentlich was merken müssen, aber ich bin wohl naiv, ich dachte mir nichts dabei, als Wolf damit anfing, sich über Kitti zu beklagen. Wolf ist mein Vater, Kitti meine Mutter...

Continue reading

Das vierte Gebot

Du sollst den Feiertag heiligen Reinhold stand am Fenster und schaute hinaus. Unten auf der Straße gingen ein paar Männer vorbei und er trat instinktiv einen Schritt zurück. Im Grunde fürchtete er sich vor den Menschen hier, vor ihrer launischen Art und ihrer Verstocktheit. Ihre grobe Sprache stieß ihn ab...

Continue reading

Das dritte Gebot

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen Auch ein großer Gott wirft seinen Abfall weg, diese Worte hat er gesprochen, der Wundersüchtige, damals während unseres Medizinstudiums, in einem Herbstmonat, als der Wind in den Straßenschneisen pfiff. Ich aber habe einen anderen Weg gewählt und bin gewöhnlich geworden,...

Continue reading

Das zweite Gebot

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen. Ich habe mir nie eine Platte von Madonna gekauft. Ich stand eher auf Talking Heads und Sakkos mit überdimensionalen Schulterpolstern. Never change your outfit, so it’s easier for people to recognize you. Ändere nie dein Outfit, dann erkennen dich die Leute...

Continue reading

Das erste Gebot

Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine fremden Götter neben mir haben. An einem Dienstagmorgen sagt Bea: Neuerdings habe ich das Gefühl, ich brauche ein bisschen mehr Gott in meinem Leben. Schweigend bestreicht ihr Mann seinen Toast sorgfältig bis an die Ränder mit Marmelade, und als er damit...

Continue reading