Die „Sieben Gebote“

An diesen Text von Pastor Wolfgang Wiedemann erinnerte uns Hermann Simon. Christen dürfen verschiedener Meinung sein. Überzeugungen des Glaubens stehen zur Diskussion, nicht zur Verurteilung. Gefühle müssen ernst genommen werden, nicht zensiert werden. Es ist denkbar, daß wir von einander lernen. Jeder braucht eine Gruppe, die ihn trägt. Niemand darf...

Continue reading

Das 500te Wort zum Alltag

Hat jemand wirklich gezählt? Wer war es? Ist er bis 500 gekommen? Was hat er eigentlich gezählt? Ist das „Wort zum Alltag“ wirklich schon 500 Wochen alt? Nun darf tatsächlich gratuliert werden, meint Dietrich.

Continue reading

Die fahrende Beule (2)

Meine Reise nach Griechenland und in die Türkei im Jahr 1958 hat inzwischen die jugoslawische Grenzstation erreicht. Zwei amerikanische Strassenkreuzer wurden gerade abgefertigt.  Mein 72 Stunden gültiges Transitvisum war auch gestempelt worden. Dem Chevrolet und dem Buick waren vier finstere Gestalten entstiegen. Dann kam der wirkliche Knüller. Ein  Opel-Rekord ohne...

Continue reading

Leid und Hoffnung

“Am Karfreitag scheiden sich die Geister” hat mir mal ein Pfarrerfreund an einem österlichen Meditationswochenende gesagt. Ich war zunächst nur verunsichert, doch dann verzichteten wir auf Kaffee und Kuchen und näherten uns buchstäblich “Schritt für Schritt” der Äusserung auf einem Waldspaziergang an. Einig waren wir uns nur über das Geschehen...

Continue reading

Lied zum Alltag?

Ein guter Freund hat angefangen, mir eine Liednummer aus dem Gesangbuch zu schicken. Seine Auswahlkriterien kenne ich noch nicht; vielleicht ja gerade gewesene oder kommende besondere Ereignisse. Vom letzten Sonntag erinnere ich ein Ereignis, zu dem ich eingeladen war, es aber nicht besuchen konnte. Eine Tochter guter Freunde hatte aus...

Continue reading

ROM IST WEIT

Ich hatte mehrere Ostererinnerungen angekündigt, doch aufgrund des vorhandenen Schmerzpegels nicht verwirklichen können, Eine will ich hier nachholen. Der Schauplatz: ein schön gelegenes Benediktiner–Priorat in der Gegend von Osnabrück. Ein kinderloses katholisches Landwirtsehepaar hatte seinen gesamten Besitz der Kirche geschenkt.  Die Bedingung: Schaffung einer Begegnungsstätte im klösterlichen Geist. Benediktiner hatten schließlich...

Continue reading

Ostererinnerungen

Ich habe mich in diesen Tagen sehr mit meinen Ostererinnerungen befasst. Es wurden immer mehr, ein wahrer Reichtum. Drei möchte ich teilen. Erster Schauplatz: eine der wenigen offenen Kirchen in Moskau. Man macht der Gruppe aus dem Westen gern Platz. Dann werden wir uns alle ähnlich, wir müssen nämlich gleichermaßen...

Continue reading

Vorbereitung auf Ostern

Schon in der Vorwoche war die “fahrende Beule” irrtümlich angekündigt worden. Nun geschieht es mit dem bevorstehenden Osterfest ein weiteres Mal, ist uns als Christen das Osterfest doch bedeutsamer als die pünktliche “Beule”. Ich habe mit dem Osterfest viele Jahre Probleme gehabt. Das entsetzliche Geschehen am Karfreitag, das furchtbare Leiden...

Continue reading

Die fahrende Beule

Nach den erfolgreichen Reisen nach England und durch mehrere europäische Länder war der Appetit weiter gewachsen. Schließlich fiel die Entscheidung für Griechenland und die Türkei, gleich in welcher Reihenfolge. Die Anreise nach Wien geschah mit dem Donauschiff ab Passau. Ab Wien und Graz an die jugoslawische Grenze. Man hatte mir...

Continue reading

Die Welt wird größer (für den Reisenden)

Es muss Mitte Mai 1955 gewesen sein. Meine Freundin und ich saßen in ihrem Zimmer, nebenan im Radio lief der Jugendfunk des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR.) Von dort kam ohne weitere Erläuterung die folgende Ansage: „Als Siegergeschichte unseres Wettbewerbs um die beste Kurzgeschichte lesen wir nun die Geschichte des 18-jährigen Dietrich...

Continue reading