Die Welt wird größer (für den Reisenden)

Es muss Mitte Mai 1955 gewesen sein. Meine Freundin und ich saßen in ihrem Zimmer, nebenan im Radio lief der Jugendfunk des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR.) Von dort kam ohne weitere Erläuterung die folgende Ansage: „Als Siegergeschichte unseres Wettbewerbs um die beste Kurzgeschichte lesen wir nun die Geschichte des 18-jährigen Dietrich...

Continue reading

Wie es weiterging (mit dem Reisen)

Das Betreten des britischen Territoriums war nicht ohne Überraschungen. Eine dieser Überraschungen betraf nicht mich selbst, sondern einen der Mitschüler: er hatte einem der behelmten Polizisten sein englisches Bargeld vorzeigen müssen, eingetragen von der Bank im Reisepass. Die vier Wochen in Bath vergingen wie im Fluge. Ich hatte zwischendrin an...

Continue reading

Wie es einmal anfing (das Reisen)

Der Bote der ersten Nachricht war einer unserer Englischlehrer.  Er verlas in den oberen Klassen die Ankündigung, dass man in den Sommerferien einen vierwöchigen Schüleraustausch mit einer englischen Oberschule in Bath organisieren werde. Bath war Patenstadt von Braunschweig. Pro Schule werde ein Schüler ausgewählt werden. Ich gab mir wenig Chancen,...

Continue reading

Erinnerungen…

Ein solches Thema hat sicher so etwas wie einen Buchcharakter.  Das kann und soll es als “Wort zum Alltag” weder haben noch erhalten.  Nur ein Beispiel aus dem grossen Fundus der missglückten Bucherinnerungen sei hier genannt.  Bald nach Kriegsende erschien ein Erinnerungsbuch des kurzzeitigen Reichskanzlers Franz von Papen. Es trug...

Continue reading

Kann, soll das so bleiben?

Ich lese erstmalig eine Ausgabe der seit etlichen Jahren erscheinenden  “QUARTERLY  ESSAYS”.  Der bekannte Verfasser Don Watson schreibt zum Thema “ENEMY WITHIN – American politics in the time of Trump” Ich finde darin die folgenden Zahlenangaben: “20 per cent of top households have 84 per cent of the wealth, while...

Continue reading

Uns traf der Schlag

Wenn mein Kater SASCHA Regen ankündigt mit der Flucht unter das  frühere Doppelbett, kann ich mich durchweg darauf verlassen. Seine Regenangst ist wesentlich größer als der Hunger.  Kürzlich verschob er sein geplantes Abendessen  von ca. 16 Uhr um etwas mehr als 5 Stunden, weil der Regen/Segen für ihn nicht hinnehmbar...

Continue reading

Liebe Deinen Nächsten

Vor ca. drei Jahren hatte ich an einem besonders heißen Dezembertag das folgende Erlebnis. Der Linienbus hatte mich nur bis zum Einkaufszentrum befördert, es blieb ein weiter Weg bis zum eigenen Zuhause. Plötzlich hielt ein Wagen am Straßenrand, ich wurde zum Mitfahren eingeladen. Beim Aussteigen bekam ich noch ein Kärtchen...

Continue reading

Fragen an uns selbst

Dieser Text soll am vorletzten Freitag des Jahres auf dem Internetportal unserer Gemeinde erscheinen.  Ist es da nicht geradezu eine Pflicht, nach dem Verlauf, dem Inhalt des Jahres zu fragen? Was haben wir damit gemacht, für uns selbst und andere Menschen, vielleicht  ja sogar für unsere Gemeinde? Also: Fragen auf...

Continue reading

Der Revolutionär der Liebe

Beim immer wieder neuen Nachdenken über den Kern der Christgeburt kam ich schließlich auf den Titel dieses Textes. Der Schöpfer – Gott – hatte den ersten  (und letzten) Bewohnern seines Paradieses eine feste Regel auf den Weg gegeben: “Esst nicht  vom Baum der Erkenntnis des Bösen und des Guten. Es...

Continue reading