Nur ein Wort …

Solange du nicht Frieden machst mit der Person, die du bist, wirst du niemals zufrieden sein mit dem, was du hast. Das ist wieder einmal ein Kalenderblatt, diesmal von einer DORIS MORTMAN. Irgendetwas erschien mir seltsam mit diesem Text. So schaute ich ihn mir auf dem Internet an und siehe...

Continue reading

Das leere Grab

In der letzten Woche war im „Wort zum Alltag“ u.a.  von Johannes R. Becher die Rede. Ich fand sein Grab auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Ostberlin. Das erste gesuchte Grab war jenes von Bert BRECHT, auf dem ein Strauß frischer Blumen stand. Die nächsten Gräber waren jene von HEGEL und...

Continue reading

Ein eigenartiges Kalenderblatt

Seit vielen Jahren bekomme ich von unserer katholischen Schwestergemeinde zum Jahresbeginn einen täglichen Abreißkalender geschenkt. Schon manche Gedanken in dem Kalender wurden zum Ausgangspunkt eines „Wort zum Alltag“. Erst jetzt habe ich mir die Frage gestellt, wer denn für ein ganzes Jahr die Verfasser und ihre Texte auswählt. Anlass war...

Continue reading

Johannes 15,5

Johannes 15,5 In diesen Tagen sprach mich ein gleichaltriger Freund auf unsere persönliche Verantwortung gegenüber unseren Kindern und Enkeln an, ganz allgemein auch die gegenüber der Schöpfung als Ganzes. Es war ein schuldhaftes Gespräch, anders lässt es sich nicht bezeichnen, wenn wir ehrlich miteinander umgehen wollen. Täglich spülen wir unsere...

Continue reading

Freundschaft in Gefahr

Wenn man ein biblisches Alter erreicht hat, muss man sich notgedrungen damit abfinden, dass mit dem Älterwerden eine Fülle von Problemen beginnt. Nach zwei Katarakt-Operationen in den letzten Wochen/Monaten konnten bei mir im Bereich der Sehstärke positive Maßnahmen erreicht werden, in manchen anderen Bereichen sieht es  negativer aus. Am schlimmsten...

Continue reading

Dankbarer Abschied

Zum Pfingstgottesdienst in der Martin Luther-Kirche konnte Pastorin Andrea Pistor eine zahlreiche Gemeinde begrüßen. Gleichzeitig wurde der Schreiber dieser Zeilen nach 55 Jahren aus dem Predigtdienst verabschiedet, zwanzig dieser Jahre hatte er als Prädikant in der deutschsprachigen lutherischen Gemeinde gewirkt. Für den letzten Predigtdienst hatte er eine eigene Erzählung zum...

Continue reading

Menschen auf meinem Weg (1)

Schon bald nach dem Beginn des Internetportales unserer deutschsprachigen lutherischen Gemeinde wurde das „Wort zum Alltag“ ein wöchentlicher Beitrag. Leserinnen und Leser wurden zu Kommentaren eingeladen. Übermäßig stark wurde dieses Angebot nicht genutzt. Mit dem heutigen Beitrag werden die Leser/Nutzer zu eigenen Beiträgen zu zwei Themen eingeladen: einmal heißt der...

Continue reading

Widerspruch ist erwünscht

Kurz nach der Einführung der Website unserer Gemeinde durch Mathias BURBACH begann ich mit dem „Wort zum Alltag“, das ich seitdem ohne Unterbrechung jede Woche immer noch gern schreibe. Am Donnerstag dieser Woche stand eine zweite Katarakt-Operation auf meinem Kalender. Ich schreibe diesen Text am Tag vor der Operation. Mit einer...

Continue reading

Und wieder geht eine Tür auf

Ich wollte gerade mit dem „Wort zum Alltag“ beginnen, als das Telefon läutete. Eine mir fremde weibliche Stimme fragte mich nach einigen persönlichen Daten und war dann wohl an der richtigen Stelle. Sie war vom Büchereidienst unseres Council. Ich hätte mich doch mal interessiert gezeigt an einem Zustelldienst der öffentlichen Büchereien....

Continue reading

Macht muss dienen

MACHT MUSS DIENEN Diesen Satz fand ich am Anfang eines neuen Buches am vergangenen Montag. Der Montag fiel auf den 8. Mai, den Jahrestag des Kriegsendes im Westen. Meine erste Reaktion war: „ach möchten doch die Herrscher dieser Welt diesen Ausspruch beherzigen!“ Das weitere Nachdenken über diesen Satz führte zur Entdeckung...

Continue reading