Rückblick auf Ostern

Eine solche Besinnung müsste naturgemäß mit dem Karfreitag beginnen. Der Name kommt aus dem historischen Deutsch und kann mit Leidenstag erklärt werden. Gerade darum kann ich nicht über ihn schreiben, auch nicht nach einem Gottesdienstbesuch: die Vorstellung des entsetzlichen Leidens des unschuldigen Gottessohnes ist mir weiter unfassbar. Neue Freunde hatten...

Weiterlesen

Von der Manipulierbarkeit des Menschen

Da kommt dieser Prediger und Heiler aus Nazareth zum Passahfest in die heilige Stadt Jerusalem. Der Eigentümer eines Esels stellt ihm diesen zum Einreiten zur Verfügung. Das Kommen des Nazareners hatte sich schon überall herumgesprochen. In demütiger Freude wird er empfangen. Palmblätter schmücken die Straße. Die führenden Leiter der Juden...

Weiterlesen

Die Einstein’sche Weisheit

Ich vermute einmal, dass sehr viele Menschen mit dem Namen EINSTEIN etwas verbinden. Manche vielleicht mit dem genialen Physiker, andere mit dem Scherzbold, der eine riesige Zunge ausstreckt. Ich habe sie mir auf dem Internet nochmal angesehen. Gefunden habe ich das Thema durch den folgenden Text, der von ihm stammt:...

Weiterlesen

Die Sache Jesu braucht Begeisterte

Das war der letzte Satz in einem Kommentar, geschrieben von unserer früheren Praktikantin Angelika HAGEDORN, die sich gern zu Beiträgen unserer Reihe “Wort zum Alltag” auf der Website unserer Gemeinde äußert. Dieser Satz sprach mich so stark an, dass ich gleich Kontakt mit ihr aufnahm und ankündigte, zu ihm ein “Wort zum...

Weiterlesen

PSALM 119, 19

An jedem Morgen lese ich die täglichen Texte aus dem Losungsheft der Herrnhuter Brüdergemeine, die inzwischen seit 287 Jahren ohne Unterbrechung erscheinen, nun in zahlreichen Sprachen. In diesen Tagen erschien dort ein sehr kurzer Text, den ich mit den Leserinnen und Lesern des “Wort zum Alltag” unbedingt teilen möchte. In den jährlichen...

Weiterlesen

Bitte um Rat

Das Thema dieses “Wort zum Alltag” geht zurück auf die Zusammenkunft eines Hauskreises. In dem ersten Treffen nach der Sommerpause. Wir wurden gefragt, auf welchem Gebiet der Gemeinde wir uns im neuen Kalenderjahr engagieren wollten. Ich nannte das Gebiet mit dem englischen Namen “Pastoral Care”, der mir gar nicht gefällt, doch einen...

Weiterlesen

Der Einzug des kleinen “i”

Immer mal wieder habe ich mich gefragt, warum es in der englischen Sprache ein einziges persönliches Fürwort gibt, das in der Großschreibung angewandt wird. Gemeint ist das große „I“. Wie es einmal zustandegekommen ist, habe ich nie erfragt und will es auch jetzt nicht versuchen. Vielleicht weiß ja eine Leserin/ein Leser...

Weiterlesen

Assoziationen

Leicht zu leben ohne Leichtsinn, Heiter zu sein ohne Ausgelassenheit, Mut zu haben ohne Übermut – Das ist die Kunst des Lebens. Diesen Text von Theodor Fontane fand ich in diesen Tagen. Die ersten Assoziationen kamen zum Werk des Verfassers: Die Romane, die Wanderungen durch die Mark Brandenburg, die Reisebilder aus meinem...

Weiterlesen

Vom Christsein im Alltag

Uns Christen wird von Nichtchristen immer mal wieder vorgeworfen, daß sich unser Christsein oft im Reden über unseren Glauben erschöpfe. Als genereller Vorwurf ist diese Meinung sicher kaum haltbar, doch auch ich habe schon Augenblicke erlebt, in denen das Christsein in dem Moment sein Ende fand, in dem es um...

Weiterlesen