Noch keine Kommentare

Lutherangel Fahrt ins Capertee Valley zu Dunns Swamps

Am 14. November trafen sich diesmal nur Giuseppe und Tilmann um die lange Fahrt nach Dungs Swamps im Wollemi anzupacken, 300km dahin. Es hatte viel geregnet in den Wochen vorher, und auch recht viel am Tag vorher, daß diese Route sich empfahl, auch deshalb weil die Sonne an diesem Frühlingstag erst 19:30 untergehen sollte.

So fuhren wir früh in Sydney ab nach Windsor, und fuhren auf der Bells Line of Road nach Bilpin. Der Morgenkaffee und Apfelstrudel wartete schon auf uns.

Dann ging es über die Blue Mountains nach Lithgow, und auf der Castlereagh Highway weiter nach Cullen Bullen. Dort entdeckte ich auf meiner GPS Karte eine nette Straße die parallel zur Castlereagh Highway etwa 9km nach Cullen Bullen zurück auf die Hauptstraße führt, die Red Springs Road. Nach nur 300 m kam die erste Herausforderung.

Die erste Fluß Überquerung ging über den recht reißenden Cullen Creek.

Das schafften wir spielend aber ich meinte doch ziemlich stark wir sollten lieber umdrehen wenn die Straße so schon anfängt, aber Giuseppe überredete mich doch weiter zu fahren. Ich kenn das nur schon, ich kann es riechen wenn da Probleme auf einen zu kommen. Aber die Straße führte durch eine lieblich grüne Landschaft und da waren meine Sorgen schnell eingedämmt.

Doch dann sah ich nur noch dies:

und Giuseppe lag links der Straße in einem Graben. Leider vergaß ich vor lauter Schreck zu fotografieren, aber wir mußten die schwere BMW F1200GS erstmal wieder heraushieven. Irgendwie schafften wir das, aber es wurde mal wieder klar warum man nicht alleine fahren sollte.

Es ging wieder weiter aber schnell kam der nächste Ausrutscher auf dem seifenglatten Matsch.

Das meisterten wir auch und es ging wieder lieblich weiter.

Hier mußte ich dann doch denken: Wer sein Motorrad liebt der schiebt 😃

Schon bald kam ein riesiger Tümpel der sich doch noch umfahren ließ. Wir machten erstmal diese Fotos.

Dann ging es weiter.

Bei der nächsten Pfütze war es nicht mehr möglich drum herum zu fahren. So mußten wir dann auf dem seifenglatten Boden durch. Giuseppe schaffte es auch spielend auf seiner BMW diesmal.

Die Fahrt ging dann zügig weiter Richtung Ben Bullen. Es wurde jedoch nicht wirklich leichter.

Mannomann, eine ganz schöne Anstrengung!

Nach mehreren Schlammlochdurchwatungen waren meine wasserdichten Schuhe mal wieder prima bewährt: Das Wasser das hereingekommen war kam nicht mehr raus! Wenn man so weit ist macht es einem dann doch nichts mehr aus wenn man wieder nasse Füße bekommt und dann wird es leichter.

Hier konnte man zum Glück weiter und wir waren nach wenigen Metern wieder auf der Hauptstraße.

Endlich wieder zurück auf der Castlereagh Highway ging es weiter nach Capertee. Dort wurde getankt und dann ging die Fahrt ins Capertee Valley nach Glen Davis.

Von dort ging es durch die wunderbare Landschaft weiter nach Glen Alice. Leider stellte sich heraus daß die wunderschöne Dirt Road da nun auch geteert ist. (Bitumen- another waste of taxpayers money…) Es war aber trotzdem immer noch sehr schön mit der weiteren Eben umsäumt von den Capertee Canyon Bergen.

Nach der Brücke über den Umbiella Creek gab erst in Glen Alice erstmal ein wohlverdientes Mittagessen.

Dann fuhren wir wieder auf der Glen Alice Road weiter durch das Capertee Valley.

Es ging weiter Richtung Rylstone/Kando, aber wir bogen vorher nach Osten ab auf die Narrango Road die bis Olinda auch geteert ist.

Um so überraschender war es daß da ein drei Stellen doch sehr viel Wasser über die Straße floß, und meine nun doch etwas getrockneten Füße wieder ganz naß geworden sind!

Die Coricudgy Road führt durch die kleine Hügel vorm Wollemi National Park.

Vor Dunns Swamp führt die Coricudgy Road durch tolle Felsen und die Fahrt ließ sich gut mit der Drohne festhalten als Giuseppe dort entlang gefahren ist.

Gegen 14:00 waren wir dann endlich am Dunns Swamp. Es ist eine wunderschöne Landschaft um einen See herum wo wan zelten kann und auch Kajaks ausleihen kann um alles dort zu erkunden. Viele Wanderwege führen auch dort durch den australischen Busch.

Schließlich fuhren wir wieder zurück, auch dann wurde die Drohne wieder ausgepackt als Giuseppe durch die Schlucht gefahren ist, und ein anderer Blickwinkel war hier.

Trotz des Namens ist die Coricudgy Road doch recht schön!

Dann fuhren wir wieder auf der Narrango Road zurück durch das Wasser über der Straße,

an schönen Bergen und Blumen vorbei

und zum Capertee Valley was in der Nachmittagssonne fast noch schöner aussah!

Bei Glen Davis stoppten wir nochmal am Capertee River der recht voll war.

Es ging dann wieder zurück nach Capertee,

und weiter nach Ben Bullen und Cullen Bullen (diesmal ohne kleine Detour) nach Lithgow, und auf der Bells Line of Road zurück nach Sydney, das man von Kurrajong Heights schon so schön am Horizont sehen konnte.

Nach 600km waren wir gegen 19:00 wieder zu Hause nachdem wir diese Route gefahren sind.

 

 

Einen Kommentar posten