Noch keine Kommentare

Luther Angels erforschen Oberon Routen

Wer schon einmal in die Oberon Richtung zu den Jenolan Caves gefahren ist wird sich über die schöne Aussicht an der Jenolan Caves Straße erfreut haben die sich über das Kanimbla Tal bis zu den Blue Mountains erstreckt. Oft sind wir schon dort entlang gefahren, auch auf einer der ersten Luther Angels Fahrten noch mit Dirk Wnendt 2009, wo wir auch in diesem Tal landeten. Seitdem stellte sich für mich die Frage ob es eine andere Route aus dem Tal gibt außer den größeren Wegen oder dem uns schon bekannten Six Foot Track von 2015 und auch kurz nach dem Lockdown in diesem Jahr.

Also machten wir (Mathias, Giuseppe und ich) uns am Montag den 19. Oktober 2020 in Randwick auf und fuhren die uns gut bekannte Old Bells Line of Road nach Mt Victoria nachdem wir uns erstmal durch den angekündigten Nieselregen durchschlagen mußten. Die Buschfeuerschäden verschwinden langsam aber sicher, sind aber immer noch deutlich sichtbar. Ab Mt Banks etwa öffnete sich die graue Regenwand und die Blue Mountains erstreckten sich zwischen den Wolken im Sonnenlicht sichtbar, einfach wunderbar nach dem Regen. Es ging in das Kanimblatal, weil Peter schon am Vortag bei besserem Wetter (hatte auch eine Dosis Platzregen in Blackheath) zu seinem Freund gefahren ist und auch Aubrey diesmal wegen Schulterverletzung mit seinem Toyota Prado uns dort antraf.

So ging es ab dort mit 4 Motorrädern und einem 4WD weiter nach Ganbenang Richtung Coxs River, durch wunderschöne geschwungene Straßen im Frühlingsgrün und entlang Wiesenblumen einschließlich des für Farmer weniger willkommenen lilafarbenen Paterson’s Curse.

Es ging auf Sandstraßen weiter zur Großmetropole Ganbenang (3 Häuser und ein Tennisplatz), wo auch schöne Frühlingsblumen an der Stadthalle zu sehen waren.

Ab dort versuchten wir die Route zur Jenolan Caves Road zu finden, und fuhren deshalb auf die Table Rock Road nach Norden.

Diese endete aber schon recht bald auf einer Anhöhe mit Ausblick auf den Table Rock, aber auch an einer interessanten scheinbar verlassenen architektonisch sehr interessanten Kirchkonstruktion, die allerdings nicht ganz eindeutig ist. Es scheint eine eher private Konstruktion zu sein aber auf dem Internet lässt sich nicht viel Information finden .

Es gab mal wieder was zu reparieren, aber diesmal war es nur der Reissverschluss von Giuseppe’s Motorradjacke.

Aubrey hat seine Drohne mitgebracht und wollte sie mal ausprobieren. Dafür dachte ich eine gute Straße sei etwas weiter wo es durch ein schönes Tal geht. Dieses wunderbare Grün dort war eine ware Augenweide.

Hier drehten wir um und die einzige Möglichkeit auf die Jenolan Caves Road zu kommen war nun die Marsden Swamp Road.

Auch hier war es echt schön und diese Straße führte nun kurvenreich auf die Jenolan Caves Road hoch. Unterwegs machten wir eine Mittagspause mit schöner Aussicht.

Dann ging es darum den Hampton Forest in der Nähe von Oberon unter die Lupe zu nehmen. So bogen wir am Hampton Picnic Spot auf die Tea Tree Road ein die eine weniger gut befestigte Straße ist.

Es ging durch den Forst hindurch Richtung Mt Bindo (1363m) und dann kamen wir auf die Duckmaloi Road um nach Oberon zu kommen, denn einige unter uns mußten tanken.

Dort gab es einen Kaffee und dann ging es nach Norden Richtung Tarana auf einer wunderschönen kleinen Teerstraße (Hazelgrove Road) am Evans Crown Reserve entlang.

Ab dort fuhr Mathias nach Hause via Wentworth Falls, und Aubrey beschäftigte sich am Lyell Dam mehr mit seiner Drohne.

Die Motorradfahrer fuhren weiter zum Hassans Wall Aussichtspunkt bei Lithgow, wo wir ein tolles Panorama über die gesamte Route des Tages hatten, von Kanimbla, Mt Bindo bis Oberon und Lithgow.

Vom Hassan’s Walls Lookout ging es in das Hampton Tal das schön eingenistet zwischen den Westlichen Blue Mountains liegt.

Auf der Bells Line of Road ging es wieder nach Hause, mit kurzem Stop am Aussichtspunkt von Mt Banks im Abendlicht.

Die 460km Route des Tages kann hier angesehen werden.

 

Einen Kommentar posten